Archive for the ‘Musik’ Category

Verdammt, was ist das für ein Lied?

30. Januar 2008

Ich bin wahrscheinlich nicht der einzige, dem es so geht. Ein Musikstück geistert im Kopf herum, aber man weiß ums Verrecken nicht, von wem es ist und wie es heißt. Anstatt wie früher zum nächsten Plattenladen zu rasen und dem Verkäufer mit der Lalala-Methode auf den Wecker zu fallen, greift man heute auf Web2.0 zurück. Das hat nämlich nicht nur Schrott zu bieten, sondern ausnahmsweise auch mal etwas Sinnvolles: WatZatSong.com

Man lädt einen Musikschnipsel als MP3 hoch und andere User sagen einem, um welches Stück es sich handelt. Idealerweise ist das MP3 vom Original, z.B. vom Radio aufgenommen, aber man kann auch selber singen. Zur Erhöhung der Erfolgsaussichten empfiehlt es sich dann, auf das vorherige Gurgeln mit Salzsäure zu verzichten.

Bei mir bestand glücklicherweise keine Notwendigkeit dazu, da es sich um ein Video bei YouTube handelte. 20 Sekunden davon abgesampelt, in ein MP3 verwurstet und hochgeladen, weniger als eine Minute später hatte ich die richtige Antwort – genial.

Achja, das Stück – wie fast immer in solchen Fällen ein eher simpel gestricktes: „Call on me“ von Eric Prydz.

One night in Bangkok

19. Januar 2008

Ist es eigentlich normal, daß man Musik, die man einmal ziemlich scheiße gefunden hat, mit ganz anderen Ohren hört, wenn man nach 20 Jahren und durch Zufall über sie stolpert?

Gerade ist mir das Video von „One night in Bangkok“ von Murray Head untergekommen, geschrieben seinerzeit von den ABBA-Herren Benny Andersson und Björn Ulvaeus. Ok, es wird nie mein Lieblingsstück werden, aber es ist funky und soooo schlecht wie damals finde ich es bei weitem nicht mehr.

Vor allem habe ich eine solch mördermäßig gespielte Querflöte allenfalls noch bei Jethro Tull und den Frühwerken von Kraftwerk („Ruckzuck“) gehört.

Was mir sonst noch aufgefallen ist: Die Schachpartie, die im Video gespielt wird, ist das Schäfermatt, eine billige Falle, auf die wirklich nur ein blutiger Anfänger hereinfällt.

Wenn man schonmal was anfängt

6. Januar 2008

Nach längerer Kunstpause habe ich endlich mal wieder etwas Musik gemacht…

…und nach ca. 10 Minuten festgestellt, daß die Synthesizer im Rack, sagen wir, suboptimal angeordnet sind. Wozu hat man z.B. einen Waldorf Microwave XT mit seinen vielen Knöppen, wenn der so tief unten verschimmelt, daß man ihn nur mit Schimpansenarmen bedienen kann. Also das Keyboard mit dem Schraubenzieher vertauscht, das halbe Rack auseinandergerissen und neu zusammengesteckt.

Aber so ist es definitiv besser:

microwave.jpg

Was mich ebenfalls annervt: Das MIDI-Keyboard hat sämtliche Controllerbelegungen vergessen, die ich mir in mühsamer Kleinarbeit zusammengedoktert habe. Wundert allerdings nach ca. einem Jahr Stromlosigkeit nicht wirklich.

Edit: Jaja, immer diese vorschnellen Schuldzuweisungen. Nicht das Keyboard hat seine Controllerbelegungen vergessen, sondern ich habe vergessen, wie man sie abruft.