Nazimethoden bei der AfD


Bei Spiegel Online liest man, dass seit 2015 über 1000 Strafanzeigen wegen Hochverrats gegen Merkel wegen der Aufnahme von Flüchtlingen des Syrienkrieges gestellt wurden. Diese seien vornehmlich aus dem AfD-Umfeld. Dies wird etwa bestätigt durch die Webseite der AfD Bielefeld, auf der die Rechtshonks stolz wie Bolle den Brief von jemandem verlinken, der anscheinend eine solche Anzeige gestellt hat.

Noch ein Grund, diese Ekelpartei nicht zu wählen. Aus der Geschichte Deutschlands ist schließlich bekannt, dass Hochverratsprozesse ein beliebtes Mittel der Nazis waren, gegen den politischen Gegner vorzugehen. Zitat:

In Strafverfahren praktizierten die Gerichte, vor allem wenn die Beschuldigten Angehörige der politischen Linken oder Juden waren, eine harte Rechtssprechung, die den politischen Erwartungen des Regimes und auch den eigenen politisch-ideologischen Vorurteilen entsprach. Das galt besonders für die zahlreichen Hochverratsverfahren, die in den dreißiger Jahren an Oberlandesgerichten und am Volksgerichtshof gegen Angehörige der KPD und der SPD stattfanden. In der Regel wurden die gesetzlichen Bestimmungen von den Gerichten sehr weit ausgelegt und damit Delikte wie das Abhören von Radio Moskau oder die Weitergabe antinationalsozialistischer Schriften als Vorbereitung zum Hochverrat bewertet. Rund 16000 Todesurteile sind auf diese Art und Weise bis Ende 1944 von der Justiz verhängt worden.

Mit dem Hochverratsvorwurf für eine humanistische Maßnahme zu operieren, deren Ausführung sicherlich diskussionswürdig war, macht deutlich, dass die AfD keine demokratische Partei ist. Sie will den politischen Gegner maximal diffamieren und letztlich mit einer ideologisierten Justiz ausschalten.

Wenn diese braunfleckige Schmierenpartei jemals ans Ruder kommt, dann fürchte ich, dass wir uns auf etwas gefasst machen können.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

18 Antworten to “Nazimethoden bei der AfD”

  1. Christina Says:

    Wer diffamiert hier wen? Ich schaue wirklich viele politische Sendungen, fast alles was so in den öffentlich-rechtlichen läuft. Und ich habe in der Vergangenheit selten soviel unbegründete Diffamierung und Haßtiraden sowie Verdrehung von Aussagen gegen eine Partei erlebt, wie gegen die AfD. (Erst seit Kurzem haben sich die etablierten Parteien in ihrem Ton etwas gemäßigt, haben wohl gemerkt, dass das bei den Bürgern nicht zieht und sie sich damit ins eigene Knie schießen.) Es gibt leider zu ihrem Leidwesen immer noch Bürger, die selbst denken können und die das Affentheater durchschauen. Ich bin noch selbst in der Lage Aussagen von AfD-Leuten richtig einzuordnen und ich merke sehr wohl, wenn jemand zu Unrecht von irgendwem beschuldigt wird.

    Eigentlich fehlte nur noch der Vorwurf der Homophobie. Geht leider nicht, da die Spitzenkandidatin Alice Weidel selbst lesbisch ist. So ein Mist aber auch. ^^

    Man muss nicht mit allem einverstanden sein, was die AfD in ihrem Programm zu stehen hat, aber sie ist noch die Partei, soweit ich sehen kann, die die meisten christlichen Werte vertritt. Und die kommen letztendlich auch dir zugute, kannste mir glauben. ^^

    Na ja, dann schaun‘ wir mal, was der Sonntag so bringt. Ich muss sagen, ich war noch nie so gespannt auf den Ausgang einer Bundestagswahl wie in diesem Jahr.

    Ach, übrigens Stichwort Nationalsozialismus: Wer im Glashaus sitzt…. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren
    Soweit mir bekannt, ist kein AfD-Funktionär ein ehemaliges NSDAP oder SS-Mitglied gewesen. ^^

    Ja, es ist auch in der AfD nicht alles Gold was glänzt, aber in welcher Partei ist es das denn? Es gibt auch linke radikale Flügel. Ich denke da mal an die Antifa, die auch von den etablierten Parteien mit getragen und finanziert wird. Aber das interessiert anscheinend niemanden. Nun muss man abwarten, welcher Flügel sich in der AfD letztendlich durchsetzen wird. Ist ja noch eine junge Partei. Jetzt kommt sie erstmal in den Bundestag, davon gehe ich mal aus und dann muss sie sich dort bewähren.

    Wenn ich zurückdenke, wie noch vor Jahren von allen Seiten gegen die Linke gewettert wurde. So ähnlich wie jetzt gegen die AfD. Niemand wollte mit ihr koallieren. Und heute? Ist still geworden drum. Mit den Grünen soll es ja ähnlich gewesen sein, war noch vor der Zeit als ich mich für Politik interessierte.

    Mein Kommentar ist jetzt länger geworden als dein Artikel, aber ich musste einfach mal Dampf ablassen. Ich hoffe du verzeihst. :)

  2. spritkopf Says:

    sie ist noch die Partei, soweit ich sehen kann, die die meisten christlichen Werte vertritt.

    Meinst du damit jemanden wie die widerwärtige Dummtrutsche von Storch, die nichts dagegen hat, auf Flüchtlingskinder zu schießen, die beim illegalen Überqueren der Staatsgrenze erwischt werden? Oder diverse AfD-Funktionäre, die schon angekündigt haben, dass sie die jetzige politische Riege an die Wand stellen wollen, wenn sie mal drankommen? Solche gelackten Arschlöcher wie die (aus dem Westen importierte) Thüringer Knackwurst, die ihren Hintern freudig in die braune Jauche tunken?

    Das kann ja wohl nicht dein Ernst sein.

    Ach, übrigens Stichwort Nationalsozialismus: Wer im Glashaus sitzt…. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

    Das nennt sich Whataboutism und ist leider kein Argument.

  3. spritkopf Says:

    Soweit mir bekannt, ist kein AfD-Funktionär ein ehemaliges NSDAP oder SS-Mitglied gewesen. ^^

    Wer ehemaliges NSDAP- oder SS-Mitglied war, ist heute ziemlich sicher älter als 90 Jahre und dürfte damit schwerlich noch in politischer Funktion zu finden sein.

  4. spritkopf Says:

    Und hier noch eine kleine Auswahl der fürwahr äußerst sympathischen Zeitgenossen, die für diese Partei in den Bundestag einziehen soll. Auffallend übrigens die Vielzahl an Kandidaten, die dumpfen Verschwörungstheorien nahestehen. Wie ja nicht zuletzt die Frau Weidel ebenfalls, die vor vier Jahren ihre Bekannten mit kreuzdämlichem Reichsbürgergebrabbel befremdete.

    Und solche Schwachmaten soll man wählen? Ernsthaft?

  5. Christina Says:

    Meinst du damit jemanden wie die widerwärtige Dummtrutsche von Storch, die nichts dagegen hat, auf Flüchtlingskinder zu schießen, die beim illegalen Überqueren der Staatsgrenze erwischt werden?

    Siehst du, u. a. genau das ist eine von den Dingen, die ich mit Diffamierung und Verdrehung von Aussagen meinte. Ich habe die ganze Sache nämlich damals ganz genau verfolgt. Und weißt du, es gibt eines, was ich auf den Tod nicht leiden kann, und dass ist, wenn jemand ungerecht behandelt wird und ihm die Aussagen im Mund verdreht werden. Da spielt es gar keine Rolle zu welcher Partei der nun gehört. Ich habe vor Jahren genauso auf der Seite der Linken gestanden, die damals auch ziemlich unfair von allen behandelt wurde.

    Findest du es etwa richtig, dass man die AfD geschäftlich boykottieren darf, wie damals die Juden im 3. Reich? Dass man sie zusammenschlagen darf, ihnen das Haus verschmieren, das Auto anzünden, ihnen mit Arbeitsplatzverlust und diszipinarischen Maßnahmen drohen darf und mit fadenscheinigen Mitteln auf zutiefst antidemokratische Weise die Räumlichkeiten zu legalen Versammlungen verweigern? Ich bin nun mal jemand, der sich auf die Seite der Schwachen und unfair Behandelten stellt. Und ich finde, die AfD wird von allen ziemlich unfair behandelt. Na ja, die großen Parteien sehen ihre Felle wegschwimmen und ihre gut bezahlten Pöstchen. Was tut man dafür nicht alles, um das zu verhindern? Aber da sind sie selbst dran Schuld, dass das so gekommen ist. Da hätten sie halt, besonders was die Flüchtlingspolitik angeht, früher aufwachen sollen. Viele Leute haben einfach Angst und die Angst ist ja nicht unbegründet. Ich zähle nicht zu den Angsthasen, aber ich bin auch kein Vogel Strauß – Kopf in Sand und Hintern raus. ^^

  6. spritkopf Says:

    @Christina

    Siehst du, u. a. genau das ist eine von den Dingen, die ich mit Diffamierung und Verdrehung von Aussagen meinte. Ich habe die ganze Sache nämlich damals ganz genau verfolgt.

    Dann darf ich dir sicher den ganz genauen Hergang noch einmal auffrischen. Unter dem Link steht alles drin. Ihr originales Facebook-Post, die Nachfrage des Kommentators, ob sie wirklich auch auf Frauen und Kinder schießen lassen würde, ihre kurze Antwort „Ja“ und das anschließende Zurückrudern, nachdem sie merkte, dass ihre Auffassung von Grenzschutz nicht so gut ankam.

    Findest du es etwa richtig, dass man die AfD geschäftlich boykottieren darf, wie damals die Juden im 3. Reich?

    Willst du das ehrlich miteinander vergleichen, dass ein Hotelier der AfD wegen deren Politik keinen Sitzungssaal vermieten möchte, während im Dritten Reich ein staatlich finanzierter SA-Pöbel jüdischen Händlern wegen ihrer Herkunft die Schaufenster mit Schmierereien der Sorte „Kauft nicht bei Juden“ verziert?

    Ich bin in keinem Business tätig, welches von der AfD potentiell genutzt werden könnte, aber wenn, dann würde auch ich mit denen keine Geschäfte machen wollen. Grundsätzlich nicht.

    Dass man sie zusammenschlagen darf, ihnen das Haus verschmieren, das Auto anzünden, ihnen mit Arbeitsplatzverlust und diszipinarischen Maßnahmen drohen darf

    Das finde ich alles nicht in Ordnung. Allerdings fallen die AfD-Anhänger eher dadurch auf, dass sie andere zusammenschlagen, als dass sie selbst zusammengeschlagen werden. Ich darf dich daran erinnern, dass rechtsradikale und fremdenfeindliche Straftaten in den letzten Jahren drastisch zugenommen haben.

    Und wie schon von mir erwähnt – ihre Drohungen der Form „wenn wir dran sind, wird aufgeräumt“ machen äußerst deutlich, wohin die Reise gehen soll. Wer vor diesen Anzeichen die Augen verschließen möchte, handelt genauso fahrlässig wie jene, die damals mit ihrer Wahlentscheidung für die NSDAP der Weimarer Republik den Todesstoß versetzt haben.

  7. Christina Says:

    Willst du das ehrlich miteinander vergleichen, dass ein Hotelier der AfD wegen deren Politik keinen Sitzungssaal vermieten möchte, während im Dritten Reich ein staatlich finanzierter SA-Pöbel jüdischen Händlern wegen ihrer Herkunft die Schaufenster mit Schmierereien der Sorte „Kauft nicht bei Juden“ verziert?

    Von „möchte“ kann wohl hier eher keine Rede sein. Es gab ja mehrere solcher Fälle. Und so viel ich weiß, war der Grund der Nichtvermietung nicht, dass die potentiellen Vermieter mit der Politik der AfD nicht einverstanden waren (denn der Vertrag war ja durchaus erst zugesagt worden). Grund für die Rückzieher war letztendlich die Angst, wenn sie ihre Räumlichkeiten der AfD zur Verfügung stellen würden, sie hinterher (oder vielleicht sogar schon während der Veranstaltungen) Randalierungen von Linken zu befürchten hätten. Beschädigungen ihres Eigentums usw. Soweit sind wir schon.

    Ich bin in keinem Business tätig, welches von der AfD potentiell genutzt werden könnte, aber wenn, dann würde auch ich mit denen keine Geschäfte machen wollen. Grundsätzlich nicht.

    Ist natürlich dein gutes Recht. Kann ich vollkommen verstehen. Man sollte schon zu seinen Überzeugungen stehen. Dann solltest du aber auch so fair sein, das allen anderen ebenfalls zuzugestehen. Ich kann mich noch lebhaft an eine Diskussion auf AMB-Blog erinnern (ich weiß allerdigs nicht mehr, ob du dabei warst), da wurde sich mächtig darüber aufgeregt, dass ein wohl christlicher Konditor in den USA, für eine Homo-Hochzeit keine Tortenbestellung entgegennehmen wollte. Müßte man ihm das fairerweise dann nicht ebenfalls genauso zugestehen? Ich denke schon. Sonst wäre das ja ein Messen mit zweierlei Maß.

    Also, wenn ich mein Privat-Eigentum wegen irgend einer politischen Überzeugung nicht vermieten möchte – in Ordnung. Aber wenn ich mich das nur nicht traue, weil ich Randale zu befürchten habe, finde ich das schon schlimm, das es inzwischen so weit ist.

  8. Christina Says:

    Das finde ich alles nicht in Ordnung.

    Habe ich auch nicht anders erwartet. ^^

    Was mich an der Sache stört, ist nur, es geht deswegen kein Aufschrei durch die Medien. Es wird halt mal so nebenbei hingenommen, ohne großes Aufsehen. Ich möchte nicht wissen, wie groß der Medienrummel wäre, wenn es umgekehrt wäre und AfD-Anhänger diese Straftaten bei etablierten Parteien verübt hätten. Dieses Messen mit zweierlei Maß regt mich halt schon ein bißchen auf.

    Ich darf dich daran erinnern, dass rechtsradikale und fremdenfeindliche Straftaten in den letzten Jahren drastisch zugenommen haben.

    Also in letzter Zeit hört man nicht mehr so viel davon. Die Medien würden das sicher sehr ausschlachten. Könnten sie dadurch doch mal wieder Hetze gegen die AfD betreiben. Ist schon komisch, dass es darum ziemlich ruhig geworden ist. Keine angezündeten Flüchtlingsheime mehr – wenn, dann machen es die Flüchtlinge höchstens selber. ^^ Ist ja schon alles dagewesen. Das Anzünden von Flüchtlingsunterkunften und Gewalt gegen Flüchtlinge hier im Land wird von der AfD übrigens auch aufs Schärfste verurteilt. Dafür hört man sehr viel von linken Krawallen. Und von Straftaten durch Flüchtlinge. Aber blende das ruhig aus.

  9. Christina Says:

    Und wie schon von mir erwähnt – ihre Drohungen der Form „wenn wir dran sind, wird aufgeräumt“ machen äußerst deutlich, wohin die Reise gehen soll.

    Die Frage ist ja, was meinen sie mit „wird aufgeräumt“? Wenn man zu seinen Kindern sagt, räum mal dein Zimmer auf, ist das ja erstmal nichts Schlechtes. ^^ Dass die Politik, z. B. was die Flüchtlinge angeht, nicht so weiter gehen kann wie bisher, das räumen ja inzwischen sogar die etablierten Parteien ein. Ihnen ist die Erkenntnis halt nur ein bißchen spät gekommen, den anderen früher.

  10. spritkopf Says:

    Also, wenn ich mein Privat-Eigentum wegen irgend einer politischen Überzeugung nicht vermieten möchte – in Ordnung. Aber wenn ich mich das nur nicht traue, weil ich Randale zu befürchten habe, finde ich das schon schlimm, das es inzwischen so weit ist.

    Soviel ich weiß, kam es bei den Saalanmietungen durch die AfD zu beiden Szenarien. Nun ist die Beschädigung von Privateigentum durch gewalttätige Gruppen von links und von rechts leider schon lange der Normalfall und nicht zu tolerieren.

    Aber darum geht es nicht bei der Wahl. Es geht darum, dass die AfD die liberale Demokratie heutigen Zuschnitts abschaffen und durch eine dumpf-völkische Staatsform ersetzen will. Das schreiben sie zwar nicht in ihrem Parteiprogramm, aber die Äußerungen ihrer Funktionäre lassen darüber wenig Zweifel offen.

    Nehmen wir z. B. den Begriff des Völkischen. Der wurde ja gern von den Nazis im Sinne des „gesunden Volksempfindens“ verwendet und wie das aussehen sollte, haben die NSDAP-Schranzen im Einzelfall nach Gusto entschieden, siehe etwa Roland Freisler und sein Volksgerichtshof. Der Begriff hat gar nichts damit zu tun, was das Volk will, sondern was irgendwelche Funktionäre wollen, die sich zu den Sachwaltern des Volkes ernannt haben, und er ist daher heute zu Recht negativ besetzt. Im übrigen wird der Volkswille nicht durch das „gesunde Volksempfinden“ ausgedrückt, sondern durch Wahlen an den Wahlurnen oder durch Mitarbeit in politischen Parteien, wie in jedem demokratischen Staat.

    Wenn jetzt jemand wie Petry (und andere AfD-Funktionäre auch) daherkommt und dem Völkischen wieder eine positive Bedeutung verleihen will, dann macht sie Anleihen bei der Denkweise der Nazis und sie lässt eine gesunde Verachtung für die Demokratie erkennnen. Darum geht es, wenn man überlegt, bei der AfD sein Kreuzchen zu machen. Um das Wählen einer Partei, die im Kern antidemokratisch ist und die damit meiner Ansicht nach unwählbar ist.

    Die Frage ist ja, was meinen sie mit „wird aufgeräumt“? Wenn man zu seinen Kindern sagt, räum mal dein Zimmer auf, ist das ja erstmal nichts Schlechtes. ^^

    Wenn du zu deinen Kindern sagst, dass diese bitte ihre Zimmer aufräumen mögen, dann meinst du damit bestimmt nicht, dass du sie an die Wand stellen willst.

  11. Christina Says:

    Nun besteht die AfD ja nicht nur aus Björn Höcke, von dem ich auch kein Fan bin, genausowenig wie die SPD nur aus Sebastian Edathy besteht oder aus Thilo Sarrazin, der in SPD-Kreisen ja auch umstritten ist. Man wird solche Leute nur nicht so einfach durch
    Parteiausschluß los, wie es aussieht, auch wenn man das gerne würde. Man muß einfach mal abwarten, in welche Richtung sich die AfD letztendlich entwickeln wird, welcher Flügel da letztendlich die Oberhand behalten wird. Das wird dann sicher kommende Wahlentscheidungen beeinflussen. Selbst wenn die AfD 15 % bekommen sollte, wird sie ja nicht die Regierung stellen, sondern halt nur eine starke Opposition, die den Regierenden mal ordentlich auf die Füße treten kann.

    Wenn du zu deinen Kindern sagst, dass diese bitte ihre Zimmer aufräumen mögen, dann meinst du damit bestimmt nicht, dass du sie an die Wand stellen willst.

    Ich heiße das absolut nicht gut. Aber mal ehrlich (ohne das zu entschuldigen), ähnliche Vorfälle gibt es doch in der von linker Seite finanzierten Antifa auch. Hältst du deswegen jetzt die SPD für undemokratisch und unwählbar? Und warum berichten die Medien eigentlich darüber nicht so ausführlich? Ich sehe immer wieder dieses mit zweierlei Maß messen, tut mir leid. Ich kann mich z. B. an so ein Plakat der Antifa erinnern mit einer Vergewaltigungsszene und der Textinhalt war dann so in etwa, es müßte noch viel mehr solcher Zwangsbeglückungen durch Flüchtlinge geben (möglichst mit nachfolgender Schwangerschaft versteht sich dann wohl) damit endlich die verhaßte deutsche Rasse ausstirbt. So ähnlich kam die Botschaft rüber in etwa. Sorry, aber wie ekelhaft ist das denn?

  12. Christina Says:

    PS: Besagtes Plakat wurde dann schnell wieder von der Antifa-Internetseite enfernt. Wahrscheinlich wurden sie sich plötzlich selbst deren Tragweite bewußt. Aber es hat mal gezeigt, wie etliche Leute dort ticken.

  13. spritkopf Says:

    Nun besteht die AfD ja nicht nur aus Björn Höcke, von dem ich auch kein Fan bin, genausowenig wie die SPD nur aus Sebastian Edathy besteht oder aus Thilo Sarrazin, der in SPD-Kreisen ja auch umstritten ist.

    Das ist nicht vergleichbar. Sarrazin hat ein SPD-Parteibuch, ansonsten aber keinen Einfluss. Und dass Edathy pädophile Neigungen hat, dafür kann die SPD nun wirklich nichts.

    Höckes Meinungen hingegen sind in der AfD nicht nur gesellschaftsfähig und er ist auch kein kleines Licht, sondern er ist Vorsitzender eines Landesverbands. Gegen seinen Ausschluss haben sich führende Parteimitglieder wie Poggenburg, Gauland und Meuthen ausgesprochen und nachdem Petry jetzt einigermaßen kaltgestellt ist, wird Höckes Ausschlussverfahren ziemlich sicher im Sande verlaufen. Dass jemand mit seinem Weltbild so hoch in der AfD-Parteihierarchie steigen kann, muss sämtliche Alarmglocken schellen lassen.

    Selbst wenn die AfD 15 % bekommen sollte, wird sie ja nicht die Regierung stellen, sondern halt nur eine starke Opposition, die den Regierenden mal ordentlich auf die Füße treten kann.

    Ich habe da eine ganz klare Meinung. Wenn man mit der Politik der Regierung überhaupt nicht einverstanden ist und seinen Protest kundtun will, dann gibt es genügend andere Möglichkeiten, solchen zu äußern als den, eine antidemokratische Partei zu wählen. Mit einem demokratischen System spielt man nicht. Wir sehen in der Türkei, in den USA, in Ungarn und in Polen, was solche Art von Protestwählertum bewirkt, nämlich nichts Gutes.

    Und wir selbst haben auch genügend Erfahrungen mit der Weimarer Republik gesammelt, um zu sehen, was passiert, wenn man ein System, bei dem man die Regierung abwählen kann, wenn man nicht mehr mit ihr zufrieden ist, durch einen starken Mann ersetzt. Wie hieß es noch so schön in den letzten Jahren der Nazidiktatur? „Führer befiehl, wir tragen die Folgen!“

    Aber mal ehrlich (ohne das zu entschuldigen), ähnliche Vorfälle gibt es doch in der von linker Seite finanzierten Antifa auch. Hältst du deswegen jetzt die SPD für undemokratisch und unwählbar?

    Was hat die Antifa mit der SPD zu tun? Das eine ist eine linksradikale Organisation, die ich vermutlich genauso verachte wie du, das andere ist eine demokratische Partei der Linksmitte, die selbstverständlich wählbar ist (auch wenn ich das nicht tun werde).

  14. Christina Says:

    Was hat die Antifa mit der SPD zu tun?

    Wer finanziert die denn?

    Außerdem:

    https://bayernistfrei.com/2017/06/16/spdlokale/amp/

  15. spritkopf Says:

    Wer finanziert die denn?

    Ja, wer finanziert die? Weiß ich nicht. Aber wenn du meinst, die Antifa bekäme ihr Geld von der SPD, dann solltest du vielleicht Belege dafür beibringen.

    Außerdem:

    Hat immer noch nichts mit der SPD zu tun.

    https://bayernistfrei.com/2017/06/16/spdlokale/amp/

    Jau, rechtsextreme Pegidaanhänger, die beteuern, dass sie zu Unrecht als Rechte tituliert werden, schreiben eine muntere Räuberpistole über die bösen Linken auf. Der größte Witz dabei: Rechtsextreme, die die SPD in die Nähe des Holocausts rücken (schonmal die Namen Rudolf Breitscheid, Lorenz Breunig oder Paul Gerlach gehört?).

    Aber nochmal zurück zur AfD: Hast du wirklich vor, für eine Partei zu stimmen, deren Mitglieder zu großen Teilen der Demokratie ablehnend gegenüberstehen? Hast du nicht den verlinkten Artikel vom Ex-Parteifreund des gelackten Arschlochs gelesen? Ich kann nur nochmal an dich appellieren, darüber nachzudenken, ob du einer Partei deine Stimme gibst, die dir genau dieses Stimmrecht entziehen möchte.

  16. Christina Says:

    Hat immer noch nichts mit der SPD zu tun.

    War auch nicht so gemeint. Es ging mir in dem kleinen Video mehr darum, worin eigentlich Demokratie und Meinungsfreiheit besteht und dass ein Dulden derartige Vorfälle, diese ebenso gefährdet. Und das hat der Journalist dort sehr gut formuliert und zum Ausdruck gebracht. Darum ging es mir mit dem Video.

    Hast du wirklich vor, für eine Partei zu stimmen, deren Mitglieder zu großen Teilen der Demokratie ablehnend gegenüberstehen?

    Ich habe mich hier überhaupt nicht geäußert, wofür ich stimmen werde. ^^ Das reimst du dir so aus meinem Geschriebenen zusammen, weil ich hier eine Lanze für die AfD gebrochen habe. Würde ich vielleicht auch so machen. Aber ich verrate nun mal niemandem, wen ich wähle. ^^ Dass ich hier eine Lanze für die AfD breche, liegt einzig daran, dass ich keine Hetze mag, weder von der einen noch der anderen Seite. Und ich habe diese Hetze in den Talksendungen einfach zu oft beobachten müssen. ^^

    Hast du nicht den verlinkten Artikel vom Ex-Parteifreund des gelackten Arschlochs gelesen?

    Ja, ich habe den Artikel überflogen und auch die anderen Links. Ich lese aber auch noch andere Sachen und vor allen Dingen, ich höre Dinge mit meinen eigenen Ohren in Politgesprächsrunden im TV und bilde mir aus all diesen gemeinsamen Dingen dann meine Meinung. Ich kenne nun nicht die Motive, aus denen der Ex-Parteifreund all diese Dinge schreibt. Sie können der Wahrheit entsprechen, könnten aber genausogut aus Frust, Enttäuschung und Verletzungen heraus geschrieben worden sein, denn es klang ja immerhin in dem Artikel an, der er in der Partei sowas Ähnliches wie Mobbing erlebt hat. Ich weiß es also nicht genau. Ich könnte mir allerdings sogar gut vorstellen, dass das stimmt, was er über Herrn Höcke schreibt. Ich habe auch schon einige Auszüge aus Reden von Herrn Höcke gehört und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er sowas wie Führer-Allüren haben könnte. Doch Herr Höcke und seinesgleichen sind ja nun mal nicht die ganze Parteispitze und die ganze Parteibasis auch nicht. Und da die AfD in ihrem Programm u. a. für eine Volksabstimmung nach Schweizer Vorbild antritt, passt das dann wohl nicht ganz zu den möglichen Führer-Vorstellungen eines Herrn Höcke. „Führer“ und „Volksabstimmung“ geht ja nicht Beides gleichzeitig, möchte ich mal meinen.

    Na ja, ich will bloß noch so viel sagen. Es gibt keine Partei in diesem Land, der ich 100 %ig zustimmen könnte. Das wird sicherlich nicht nur mir so gehen, sondern dir auch. Eigentlich allen vermute ich mal. Und nun muss ich abwägen, was ich im Moment für unser Land und für mich am Wichtigsten halte. Das kann bei der nächsten Wahl möglicherweise schon wieder ganz anders aussehen. Und ganz egal, wie man zur AfD steht, eines muss man dieser Partei wohl lassen und zugute rechnen, sie haben die etablierten Parteien dazu gebracht, ihre Flüchtlingspolitik zu überdenken. Ich bin überzeugt, dass wäre ohne die Existenz der AfD nie in dem Ausmaß passiert. Erst nachdem die AfD in mehrere Landtage eingezogen ist, kam das große Erwachen und der große Schreck!!! Hilfe, was soll denn nun werden??? Und dann hat man das Ruder rumgerissen, um noch größeren Schaden und Verlust zu vermeiden. Ich bin mir wirklich nicht sicher, wo wir ohne AfD in der Flüchtlingspolitik heute stünden? Und das rechne ich ihr zugute. Deshalb denke ich, hatte auch diese Partei einen wichtigen Auftrag zu erfüllen. Bleibt zu hoffen, dass sie, wenn sie erst einmal im Bundestag sitzt, die Kraft aufbringen kann, sich von allen rechten Anhängseln zu befreien.

    Mal so nebenbei, ich finde es ja schon in gewisser Weise lustig, wie sich etablierte Parteien jetzt Dinge aus der AfD-Flüchtlings-Politik praktisch geklaut haben, gegen die sie vorher gewettert haben. ^^

    Also, um es jetzt nicht zu lang zu machen, ich finde es deshalb gut, wenn die AfD als Opposition in den Bundestag einziehen würde, weil die etablierten Parteien dadurch unter diesem gewissen Druck was die Flüchtlingspolitik angeht, bleiben würden. Der Druck darf nicht wieder nachlassen, finde ich, sonst reißen die am Ende das Ruder noch mal rum, und das wollen wir doch nicht. ^^ Also ich zumindest.

    Ich persönlich bin z. B. ziemlich beunruhigt über die Blauäugigkeit ausnahmslos aller etablierten Parteien gegenüber dem Islam. Wenn Jesus z. B. sagt: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“, dann heißt das soviel wie: Es wird nie eine christianisierte Welt in politischem Sinne geben. Das ist uns nicht verheißen. Und das ist nicht unser Auftrag. Immer wenn Menschen, „die sich Christen nannten“ (ob sie es wirklich waren oder nur dem Namen nach, ich erlaube mir darüber jetzt kein Urteil, das überlasse ich Gott), also immer wenn Menschen meinten, sie müßten irgendwie die weltliche Macht innehaben, dann war das gegen Jesu Gebot und war letztendlich immer auch zum Schaden für das Evangelium. Es wird zwar Christen in allen Völkern und Nationen geben, deshalb der Auftrag zur Evangelisation, aber es ist nicht unser Auftrag die Welt politisch zu christianisieren. Christliche Botschaft ist: „Die Welt liegt im Argen.“ Und „mein Reich ist nicht von dieser Welt“.

    Die Botschaft Mohammeds dagegen ist „mein Reich ist von dieser Welt“. Also es gibt keinen echten Islam, der nicht auch politisch ist. Mohammeds Ziel war eindeutig die Islamisierung der Welt. Wenn es geht mit friedlichen Mitteln und wenn nicht, dann eben mit Gewalt. Im islamischen Glauben gibt es keine Trennung von Politik und Religion. Es gibt keinen reinen religiösen Islam. Islam strebt auch immer nach der politischen Macht. Der sogenannte liberale Islam, ist ja gar kein Islam mehr. Und über solche Leute, die sich bloß noch Moslems nennen, aber gar keine mehr sind, sich gut hier integrieren wollen, über die bin ich auch nicht weiter beunruhigt. Die sind wahrscheinlich so harmlos wie die Karteileichenchristen. Doch selbst im liberalen Islam und in liberalen Moscheen hat immer noch das islamische Gesetz, die Scharia Gültigkeit. Das sollte man nicht vergessen. Und wenn Frau Merkel dann sagt, der Islam gehört zu Deutschland, dann sagt sie im Grunde genommen auch, die Scharia gehört zu Deutschland. Das ist nur mal ein Punkt der ziemlichen Blauäugigkeit unter denen unsere Politiker nach meiner Ansicht leiden. Es hat in deutschen Gerichten sogar schon Urteile nach Scharia-Recht gegeben, man möchte es kaum glauben. Musste mal googeln. Und wie sehen die Muslime das selber? Diese Studie dazu ist auch ganz interessant: http://www.dw.com/de/islam-und-grundgesetz-t%C3%BCrkische-muslime-in-deutschland/a-19333008

    Auf mehr will gar nicht auf mehr eingehen, sonst sitze ich noch morgen hier und schreibe. Und das wollen wir doch nicht. ^^ Ist ja lang genug geworden.

  17. Christina Says:

    So, nun sind die Wahlen vorbei. Bleibt zu hoffen, dass die bisher etablierten Parteien und Politiker das Ergebnis richtig einordnen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. :)

  18. Christina Says:

    Vielleicht auch noch ganz interessant für dich zu dem Thema. Man könnte zumindest mal drüber nachdenken:

    Was zehn Jahre so alles verändern können……. und….. eine iranische Christin schreibt ein paar Zeilen zum Islam:

    https://www.soulsaver.de/weltgeschehen/was-zehn-jahre-so-alles-veraendern-koennen-damals-warnte-der-spiegel-vor-stiller-islamisierung-heute-hetzt-er-massiv-gegen-alle-die-auf-die-zwischenzeitlich-so-gar-nicht-mehr-sti/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: