Archive for Juni 2009

Und wieder ein Kandidat

29. Juni 2009

… bzw. eine Kandidatin, deren Bild im Lexikon unter dem Begriff „Kollerkommunikation“ aufgeführt werden könnte. Diesen schönen Begriff hat einst Thomas Knüwer geprägt und er bezeichnet kurz gesagt die hohe Kunst, einen kleinen PR-Schnitzer in einen großen PR-GAU zu verwandeln.

Heutige Kandidatin: Hannelore Kraft, Chefin der NRW-SPD. Sie geht mit einem Rechtsanwalt auf den Blogger und Journalisten David Schraven los, weil der entdeckt hat, daß Frau Kraft auf ihrer Homepage einen ehemaligen Arbeitgeber nicht mehr namentlich aufführen mag, nachdem dieser vor rund drei Jahren in einen Skandal um Fördermittel verwickelt war. Und die Rolle der Frau Kraft bei dieser Geschichte durchaus nicht so klar ist. Näheres hier, hier und hier.

Jedenfalls hat sie es mit diesem Versuch, einen Kritiker mundtot zu machen, bis zu einer eigenen Story bei Spiegel Online geschafft. Und damit der SPD wieder etwas publizistische Aufmerksamkeit verschafft. Allerdings keine, die man bei Müntefering und Co. schätzen dürfte.

Advertisements

Nur mal so

27. Juni 2009

… zur Info: Minus 2 kg in einer guten Woche.

Allerdings ist nicht geplant, aus diesem Beitrag eine Dokumentation des täglichen Irrsinns zu machen wie der Verstrahlte aus dem Norden.

Stayfriends

25. Juni 2009

Eigentlich wollte ich mich bei Stayfriends anmelden, nachdem ich festgestellt habe, daß sich dort schon einige ehemalige Klassenkameraden tummeln, die ich seit ewigen Zeiten nicht gesehen habe. Will man jedoch auf der Stayfriends-Seite Leistungen und Kosten herausfinden, ist das zum Scheitern verurteilt. Richtig gelesen! Solange man nicht angemeldet ist, gibt es nirgendwo einen Überblick (oder man hat ihn gut versteckt), was man mit dem kostenlosen Basis-Account darf und was nicht.

Daß man erst mit dem kostenpflichtigen Gold-Account andere kontaktieren kann (womit IMHO der Basis-Account vollkommen sinnlos ist), bleibt ebenso verborgen wie die Tatsache, daß es überhaupt einen Gold-Account gibt. Folglich ist auch nicht erkennbar, was er kostet und erst über eine Googlesuche erfährt man, daß Stayfriends innerhalb von 3 Jahren den Preis offenbar um 60 Prozent erhöht hat. Weitere Preissteigerungen nicht ausgeschlossen.

Angesichts dieser Intransparenz, die mich eher an die typische Internet-Abzockerklitsche erinnert, entscheide ich, daß Stayfriends noch ein bißchen auf meine Anmeldung warten muß.

Midlife Crisis?

19. Juni 2009

In den letzten Jahren habe ich – hauptsächlich beruflich bedingt – vornehmlich einer sitzenden Lebensweise gefrönt mit all den Folgen, die das mit sich bringt. Als da wären: gute 5 10 15 kg Übergewicht und eine Kondition nahe dem Nullpunkt.

Vorgestern hat mich ein Freund besucht, der vor einem Jahr mehr oder weniger in der gleichen Lage war. Bis er einen Triathlon als Zuschauer besuchte und sich von der Atmosphäre des Wettkampfs anfixen ließ. Dieses Jahr wird er an zwei Triathlons teilnehmen, die zwar beide noch nicht über die volle Iron-Man-Distanz gehen, aber immerhin.

Mit viel Überzeugungskraft hat er auf mich eingeredet, daß ich – abgesehen vom Übergewicht und den fehlenden Muckis – die ideale Körperstatur für Triathlon hätte und es wäre eine Schande, das nicht auszunutzen. So ganz glaube ich ihm nicht – eigentlich überhaupt nicht! – aber zumindest habe ich den Entschluß gefaßt, fitter zu werden. Was ich gestern mit zwei Stunden Schwimmen (mit viiieeelen Pausen) auch begonnen habe. Und mit Müsli und fettarmem Joghurt heute morgen. Und mit erneutem Schwimmen gerade eben. Und höchstwahrscheinlich mit dem Sterbebett morgen früh, frei nach dem Motto: Sieg oder Sani, Hawaii oder Herzkasper.

P.S.: Auf dem Schild im Schwimmbad heißt es zwar, man möge bitte vor dem Schwimmen duschen, allerdings steht nicht drauf, womit. Anders ist es nicht zu erklären, daß der Herr, durch dessen Kielwasser ich zufällig schwamm, eine Parfumwolke hinter sich her zog wie ein Damenkegelclub auf Mallorca. Unter Wasser! Wie eklig ist das denn??

P.P.S.: Außerdem muß ich mir überlegen, wie ich den Chlorgeruch loswerde, bevor es heute abend auf die Piste geht. Nochmal duschen? Das wäre dann das vierte Mal heute.

Oh no!

17. Juni 2009

Henrik Müller propagiert für die Schwellenländer ein auf dem Goldstandard basierendes Währungssystem.

frustrationas8_1

Vom Chefredakteur des manager magazins hätte ich ein bißchen mehr ökonomischen Sachverstand erwartet. Und nicht, daß er allen Ernstes ein System vorschlägt, welches schon vor 50 Jahren als Auslaufmodell angesehen wurde.

Akademische Qualifikation abgelaufen

15. Juni 2009

Ohne Worte…

Betr: FW: Your academic qualification expired

No Exams/Books/Tests/Interview/classes
100% No Pre-School qùaliificationn requïredd!

——————————
Inside USA: X-XXX-XXX-XXXX
0utside USA: X-XXX-XXX-XXXX
——————————

Bacheeelôr, Dègreee, |\/|astèerMBÂ, PhDD (non açcrêditëd) availablée in the Fie|d of yòur chôicè so you can
even beçome a doctor and receive All the benefits That coomes with it!

Pleasee leave below 3 Info in Voicemaiil:

1) Yourr name
2) Yòur country
3) ¥óür þhone no. [please include Çountrycodee]

Call Now!! 24-hours a day, 7-Days a Week waitìñg For yõur call

——————————
Inside USA: X-XXX-XXX-XXXX
0utsidé USA: X-XXX-XXX-XXXX
——————————

Our Staff will get back to You in 1-3 working daays

Will das Handelsblatt der ‚Bunten‘ Konkurrenz machen?

13. Juni 2009

Bisher hatte ich am Handelsblatt geschätzt, daß sie nicht den gleichen Weg wie Spiegel Online gehen, nämlich mit reißerischen Überschriften und einer immer stärkeren Gewichtung der Rubrik ‚Pornorama Panorama‘ in Richtung Boulevard. Daher hoffe ich auch, daß nicht mit diesem Artikel eine Trendwende eingeläutet wird.

Oder um es anders zu formulieren: Was Politiker in ihrem Privatleben machen, geht die Öffentlichkeit nach wie vor einen feuchten Schmutz an.

Berlusconi für den Friedensnobelpreis nominiert

4. Juni 2009

Skurril, aber wahr!

(gefunden in der New York Times)