Archive for Dezember 2007

Terrorist threat levels

31. Dezember 2007

Gerade in einem englischen Forum gefunden (und mich bekrümelt vor Lachen):

Subject: Terrorist Threat Levels around the world

The English are feeling the pinch in relation to recent terrorist threats and have raised their security level from „Miffed“ to „Peeved“. Soon, though, security levels may be raised yet again to „Irritated“ or even „A Bit Cross“. Londoners have not been „A Bit Cross“ since the blitz in 1940 when tea supplies all but ran out. Terrorists have been re-categorized from „Tiresome“ to a „Bloody Nuisance“. The last time the British issued a „Bloody Nuisance“ warning level was during the great fire of 1666.

Also, the French government announced yesterday that it has raised its terror alert level from „Run“ to „Hide“. The only two higher levels in France are „Surrender“ and „Collaborate“. The rise was precipitated by a recent fire that destroyed France’s white flag factory, effectively paralyzing the country’s military capability.

It’s not only the English and French that are on a heightened level of alert. Italy has increased the alert level from „Shout loudly and excitedly“ to „Elaborate Military Posturing.“ Two more levels remain: „Ineffective Combat Operations“ and „Change Sides“.

The Germans also increased their alert state from „Disdainful Arrogance“ to „Dress in Uniform and Sing Marching Songs“. They also have two higher levels: „Invade a Neighbour“ and „Lose“.

Belgians, on the other hand, are all on holiday as usual, and the only threat they are worried about is NATO pulling out of Brussels.

The Spanish are all excited to see their new submarines ready to deploy. These beautifully designed subs have glass bottoms so the new Spanish navy can get a really good look at the old Spanish navy.

Diskriminierungsquote bei der EU wurde beantragt.

Advertisements

Hier regnet es

30. Dezember 2007

… und ich finde das gar nicht so schlecht. Wäscht nämlich das ganze Salz von den Straßen, welches die städtischen Heinis Behörden vor ein paar Tagen für eine dreistündige Frostphase ausgebracht haben.

Kommentare bei Focus Online

28. Dezember 2007

Die Klickratenhurerei mit Bilderstrecken bei den Onlinepublikationen kennt man ja mittlerweile. Aber daß man bei Focus Online jeden einzelnen Leserkommentar separat ausklappen muß, das ist dann wohl die gesteigerte Form. Oder hat jemand sonst eine Idee, warum die das machen?

Naja, eh wurscht. Für den Müll, der da teilweise drinsteht, werde ich nicht extra meine Maustaste abnutzen. Bisher bin ich gut ohne Focus Online ausgekommen, werde ich das auch in Zukunft schaffen.

Typisch Rheinland

28. Dezember 2007

Kürzlich gesehen: Vier ältere Damen, schon deutlich in den Sechzigern, sitzen proper gekleidet auf der Rheinufermauer. Neben jeder steht ein Pikkolööchen, also eine kleine Sektflasche mit Schraubverschluß, in der Hand halten sie einen Plastikbecher in Sektglasform. Sie ratschen und haben offensichtlich viel Spaß.

Erzeugt in mir ein wunderliches Gefühl von Heimat.

(Ein Beitrag aus dem Spätsommer, der noch im Editmodus vor sich hinschlummerte und jetzt endlich mal rausmuß.)

Neue Essenskreationen

28. Dezember 2007

… die die Welt (vielleicht auch eher nicht) braucht:

Domino

Dominosteine an Sauce de la Tomate du Heinz (in Ermangelung eines süüüüüüßen kleinen Marzipanschweinchens).

Frau Syberia weiß Bescheid, nää?

Snowball

26. Dezember 2007

…not in hell but dancing on the Sofalehne.

(Zur Erklärung: Der Kakadu, der dieses nette Kunststückchen vollführt, heißt Snowball. Mehr auf www.birdloversonly.org)

Heute in meiner Lieblingsbuchhandlung

23. Dezember 2007

Ich will noch genüßlich die letzte Dreiviertelstunde vor Ladenschluß mit ausgedehntem Stöbern verbringen, da komme ich mit einem Herrn über verschiedene Bücher ins Gespräch. Anfangs harmlos, aber spätestens seine Respektsbekundung für den, äähm, Wirtschaftsautor Günter Ogger („Nieten im Nadelstreifen“) hätte mich aufmerken lassen müssen. Daß ich hier das Gespräch nicht schleunigst abbrach, hatte ich mit einem bunten Strauß an Verschwörungstheorien zu bezahlen. Kleine Kostprobe gefällig?

Es gibt ein Wasserauto, welches mit einem Liter Wasser 5.000 km weit fährt. Warum sich diese bahnbrechende Erfindung nicht durchgesetzt hat, wo sie doch das Problem des knapper werdenden Öls auf einen Schlag lösen könnte? Das ist die Schuld einer geheimen Herrschaftsclique, die ihr Wirtschaftsmonopol durch das Fälschen von Schulbüchern und Ermorden von mißliebigen Erfindern aufrechterhält.

Nikola Tesla, ein zweifelsohne großer Erfinder, war ein noch viel größerer Erfinder, als der Welt bekannt ist. So baute er Anfang des 20. Jahrhunderts ein Elektroauto, welches keine Batterie benötigte, sondern seine Energie von frei im Weltall umherschwebenden Elektronen bezog. Warum auch diese Erfindung nicht gebaut wird? Man ahnt es sicher: wieder die Herrschaftsclique.

Tesla brachte mehrere Dutzend Glühbirnen zum Leuchten, indem er diese einfach die Erde steckte und die benötigte Energie drahtlos mittels eines speziellen Senders über viele Kilometer zu ihnen übertrug. Warum die Elektrizitätswirtschaft trotzdem noch für Abermillionen Euro ihre blöden Masten aufstellt? Yeeeepp!!

So laberte und schwallte er dahin, bis ich mich schließlich in einem Verzweiflungsakt der näherrückenden Gehirnerweichung entziehen konnte. Und wieder mal feststellen mußte, daß ich zu nett für diese Welt bin. Während ich durchhalte, bis die Ohren bluten, hätten andere das Gespräch schon viel früher mit einem rüde gebrüllten „SCHWACHSINN!!“ weniger höflich, dafür umso effektiver beendet.

Shift happens

22. Dezember 2007

Gefunden bei Mario Sixtus.